WDF*IDF Tool

WDF*IDF ist eine Methode um neben fachlich einwandfreien Inhalten auch Google die richtigen Signale zu geben, für welches Keyword eine Seite letztlich im organischen Bereich ranken soll. Dabei ist es zunächst einmal völlig egal, ob es sich bereits um eine vorhandene Seite, die optimiert werden soll, handelt oder eine völlig neue Seite zu einem bestimmten Keyword aufgebaut werden soll. Insbesondere bei längeren Textinhalten ist die WDF*IDF Analyse ein probates Mittel. Kurze Produktexte für den eigenen Online-Shop kann man mit WDF*IDF nicht wirklich gut optimieren. Wie das WDF*IDF Tool genau funktioniert, möchte ich dir Schritt für Schritt erklären. Das PageRangers SEO Tool bietet euch die Möglichkeit, 14 Tage völlig kostenfrei (keine Kündigung notwendig) die WDF*IDF Analyse zu nutzen. Wer Interesse hat, sollte sich direkt kostenlos für das WDF*IDF – Tool anmelden.

Schritt für Schritt per WDF*IDF zum perfekten Text

Mit Hilfe des PageRangers WDF*IDF Tools wirst du in der Lage sein, eine bestimmte Webseite sukzessive nach der WDF*IDF Formel zu verbessern. Ein WDF*IDF Editor zeigt dir in Echtzeit, welche Terme für das Keyword, mit dem du ranken möchtest relevant sind und in welcher Häufigkeit diese in deinem Text vorkommen sollten. Die Häufigkeit der verwendeten Terme hängt letzltich von der Länge des Textes ab. Schauen wir uns Schritt für Schritt an, wie du den perfekten SEO Text verfassen kannst. 

WDF*IDF Anleitung (1) – Keyword / Keyword Phrase bestimmen

Lege zunächst einmal fest, für welche Keywords oder welche Keyword Phrase deine Seite künftig Sichtbarkeit aufbauen soll. Neben Google Deutschland können weitere rund 100 Länder sowie die Auswahl, für welches Device letztlich die Umsetzung und spätere Analyse erfolgen soll, festgelegt werden.

WDF*IDF Anleitung (2) – zu optimierende URL festlegen

Im nächsten Schritt gilt es dann dem System entweder die URL zu nennen, die für das zuvor ausgewählte Keyword / Keyword Phrase ranken soll. Einfach auf „Webseite überprüfen“ kicken und den weiteren Anweisungen folgen. Sollte eine völlig neue Seite zu den Keywords / Keyword Phrasen angelegt werden muss an dieser Stelle nichts eingetragen werden und der Button „Diesen Schritt überspringen“ angeklickt werden.

WDF*IDF Anleitung - URL eintragen

Nach einer kurzen Analyse stehen nun alle relevanten Informationen zur Verfügung. Im Dashboard seht ihr einen Überblick über die Top 15 Seiten, die zu dem in Schritt 1 angegebenen Keyword ranken. Unterschiedliche Analysen wurden umgesetzt und mit der eigenen Webseite (sofern URL angegeben) verglichen. Wenn eine neue Seite angelegt werden soll (also in Schritt 2 keine URL eingegeben wurde) sieht man dennoch die Analysen – nur eben nicht den Vergleich zur eigenen Website. Um erste Schwächen am Text aufzufinden und sich einen groben Überblick über die Wettbewerbssituation zu verschaffen. Also, welche relevanten WDF*IDF Terme wurden von den Top-Webseiten zu dem Keyword verwendet, welche nicht. Wie ist die Textlänge im Durchschnitt und im Vergleich zu meinem Angebot.

WDF IDF Detailanalysen

Auch sonst gibt es zahlreiche visuelle Darstellungen, die hilfreich sind, um mögliche gröbere Fehler zu erkennen und zu beheben.

WDF IDF Analyse Spam & Co.

WDF*IDF Anleitung (3) – der perfekte Text nach WDF*IDF

Im nächsten Schritt geht es dann an die eigentliche Textgestaltung. Ein ganz normaler Editor, wie man ihn von WordPress oder anderen CMS-Systeme her kennt, steht für die weitere Textgestaltung zur Verfügung. Der große Unterschied ist, dass auf der rechten Seite weitere Funktionen zur Verfügung stehen, die im Hintergrund entsprechende Arbeit verrichten. So beispielsweise die WDF*IDF WDF*IDF Terme Terme, die mir angezeigt werden. Auf der linken Seite sehe ich die Terme, die aus der WDF*IDF Analyse als Ergebnis entstanden sind und die in einer gewissen Häufigkeit im neuen Text vorkommen sollten. Wie man aber sehr schön an dem Beispiel sehen kann, ist die Anzahl der Keywords von unterschiedlichen Faktoren und eben der Textlänge abhängig. In unserem Beispiel kommt das Word „digitalisierung“ 21 mal im aktuellen Text vor. Die Empfehlung nach WDF*IDF liegt bei 13. Wird ein Keyword zu häufig verwendet, besteht die Gefahr, dass Google eine Manipulation vermuten könnte, da man mit aller Gewalt Google auf das Keyword hinweisen möchte. Die drei verschiedenen Farbbalken zeigen sehr schön und einfach, wie die aktuelle Situation um den eigenen Text aussieht:

  • roter Balken = Keyword zu häufig im aktuellen Text verwendet
  • Blauer Balken = Keyword zu wenig im aktuellen Text verwendet
  • grüner Balken = Das Keyword ist nach WDF*IDF Empfehlung in der richtigen Anzahl verwendet worden

Ziel sollte sein, rund 75% der WDF*IDF Terme in dem eigenen Text unterzubringen und eben darauf zu achten, dass die jeweiligen Keywords nicht zu häufig vorkommen. Neben dem fachlich einwandfreien Inhalt könnt ihr so sehr schön euren Text nach WDF*IDF gestalten und dann schauen, wie sich die Entwicklung der Sichtbarkeit verhält. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass es, je nach Wettbewerb, Branche und Situation bei Google, durchaus auch mal Wochen oder Monate andauern kann, bis Veränderungen sichtbar werden. Also nicht gleich resignieren, wenn nach wenigen Tagen keine Änderung zu sehen ist.

Wie in unserem Artikel „SEO Texte schreiben“ bereits sehr ausführlich thematisiert, produziert man Inhalte in erster Linie für die Zielgruppe. Sollte es also mal gar nicht mit einem Keyword passen, ist das kein Problem. Nicht entmutigen lassen, sondern vielleicht einmal ein wenig weiter unten schauen. Sollte es mal zu Suggest - ähnloiche SuchbegriffeWDF*IDFeiner Schreibblockade kommen, kein Problem. Wir unterstützen hier mit der Anzeige „ähnliche Suchbegriffe“ (Suggestions). Sehr häufig ergibt sich aus den „ähnlichen Suchbegriffen“ neue Ideen und Inspiration, um einen noch besseren und informativen Artikel zum Thema zu verfassen.

Zum Schluss noch mal der Hinweis auf die anderen Funktionen, die rechts neben dem WDF*IDF Editor auch immer zur Verfügung stehen. Es ist hilfreich immer mal wieder zu schauen, ob der eigene Artikel einen ähnlichen oder größeren Umfang bietet als der von der Konkurrenz. Auch das wird angezeigt oder auch wie lesbar der Text (Flesch-Reading-Index), also, ob kurze prägnante Sätze oder eher lange, verschachtelte Sätze verwendet wurden. Auch hier sollte man für den Leser und Google drauf achten, dass sich dieser Wert im grünen Bereich befindet.

Ansonsten bietet das PageRangers Tool auch noch konkrete Handlungsempfehlungen, die im gleichnamigen Bereich nach einem Ampelprinzip angezeigt werden. Such hier ist die Farbwahl wieder sehr leicht zu verstehen:

  • grüner Smiley = Optimierung ist kurzfristig umsetzbar
  • gelber Smiley = Umsetzung ist auch nicht langfristig zu sehen
  • roter Smiley = Änderung kann nicht kurzfristig, eher mittel-/ und längerfristig umgesetzt werden, beispielsweise der Aufbau von weiteren, hochwertigen Backlinks

WDF IDF Handlungsempfehlungen

WDF*IDF Anleitung (4) – Entwicklung beobachten!

Der letzte Schritt vorerst ist dann, zu überprüfen, wie sich die Seite von der Sichtbarkeit verändert. Neben dem Keyword sieht man in dieser Übersicht dann auch die URL, die Wettbewerbsdichte für das Keyword, das monatliche Suchvolumen bei Google sowie das aktuelle Ranking bei Google.

WDF*IDF Entwicklung

Auch die Entwicklung ist in einem kleinen Diagramm abgebildet und so kann man sehr schön Woche für Woche schauen, wie effektiv und zielführend die Optimierungen am Text waren. An dieser Stelle sei auch noch mal erwähnt, dass WDF*IDF ein Werkzeug von vielen ist und somit auch ein Bereich, der Einfluss auf die Sichtbarkeit bei Google nimmt. Je nachdem wie schlecht die anderen Parameter sind, beispielsweise der OnPage-Bereich der Seite, müssen weitere Hausaufgaben dringend erledigt werden.

Wenn ihr noch mal genau nachlesen willst was WDF*IDF ist, haben wir eine separate Seite für euch erstellt. Und denkt immer daran, SEO ist kein Hexenwerk, WDF*IDF auch nciht und mit den richtigen Inhalten und dem richtigen SEO-Text könnt ihr schon einige positive Punkte bei Google einspielen.